ALLERGIE

Auslöser für eine Katzenhaarallergie sind nicht die Katzenhaare. Der menschliche Körper reagiert nicht auf die Haare der Katze allergisch, sondern auf kleine Proteine, die sich in den Talgdrüsen und im Speichel der Katze befinden. Das Protein mit der Bezeichnung Fel d1 wird von jeder Katze abgegeben und löst bei den meisten Allergiker eine Reaktion aus. Es kommt im Speichel vor, die Hauptquelle von Fel d1 sind die Talgdrüsen, die sich an den Haarwurzeln befinden. Haart die Katze, verteilt sich das Allergen schnell.

Auch eine Sibirische Katze, die tendenziell weniger des Allergieauslösers produziert, kann durchaus heftige Reaktionen bei Allergikern hervorrufen.
Kitten erzeugen wenig von diesem Protein und lösen daher kaum Allergien aus. Nur wenige Katzen erzeugen auch im Erwachsenenalter so wenig Fel d1, dass sie gar keine Allergien auslösen. 

Machen sich Symptome einer Katzenhaarallergie bemerkbar, raten wir grundsätzlich von dem Kauf einer Katze ab. Außerdem tut man dem Tier keinen Gefallen, wenn man es nach wenigen Wochen wieder abgeben muss.

Zum Glück hat mein Sohn nur eine kleine Katzenallergie. Seit wir Sibirische Katzen haben, reagiert er zwar ein bisschen weniger, doch die Allergie ist bei weitem nicht verschwunden. 

 

Deshalb verkaufe ich keine Katze an Menschen mit starker Allergie.   

 

Doch vielleicht gibt es doch bald eine Lösung, welche Katzenallergikern ein Leben mit den Schmusetigern ermöglicht? 

 

Impfung für die Katze
Eine Forschungsgruppe des Universitätsspitals Zürich hat 2013 eine Methode entwickelt, mit der Katzen gegen das körpereigene Protein Fel d1 geimpft werden können, das die Katzenhaarallergie beim Menschen auslöst. Wie bei einer Grippeschutzimpfung, bewirkt die Impfung mit dem Katzenimpfstoff die Bildung von Antikörpern. Diese neutralisieren das allergieauslösende Protein. Auf diese Weise sollen die Symptome beim Menschen gelindert und im besten Fall verhindert werden.
Der Impfstoff an Katzen wurde hinsichtlich seiner Verträglichkeit, Sicherheit und Immunantwort getestet. Die Marktzulassung des Impfstoffs ist in Europa für das Jahr 2022 geplant.

Die Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nicht-Greifbaren. (Erik Orsenna)